Unser Kursangebot

Informieren Sie sich über unser reichhaltiges Angebot an Fortbildungen und nutzen Sie unsere Online-Anmeldung:

Inhouse-Schulungen

Neben den Fortbildungen in unseren Schulungsräumen in Dortmund bieten wir auch Inhouse-Schulungen im Bereich der sozialen Betreuung und Pflege deutschlandweit bei Ihnen vor Ort an. Auch am Wochenende!

Mögliche Themen für Fortbildungen können im Bereich der sozialen Betreuung sein:

  • Pflichtfortbildungen für zusätzliche Betreuungskräfte nach §§ 43b,53c (Stand 01.01.2017)
  • Gedächtnistraining und kognitive Aktivierung
  • Entspannungsangebote
  • Beschäftigungsangebote speziell für männliche Senioren
  • Biografiearbeit
  • Klangschalen
  • Milieugestaltung
  • Sterbebegleitung
  • Musikgeragogische Angebote
  • Sitztanz
  • Dokumentation
  • Grundlagenwissen Demenz
  • Gerontopsychiatrische Krankheitsbilder
  • Angebote für immobile Senioren

Außerdem besteht bei uns die Möglichkeit einer engmaschigen Begleitung im Rahmen von Arbeitskreisen und Qualitätszirkeln. Gerne sind wir auch beratend tätig und unterstützen Ihre Mitarbeiter bei der Erarbeitung, Implementierung und Umsetzung neuer Konzepte.

Viele weitere Themen bieten wir Ihnen auf Anfrage. Kontaktieren Sie uns einfach hier. Nach einem persönlichen Gespräch können, abhängig von Ihren individuellen Bedürfnissen, maßgeschneiderte Seminare und Angebote entwickelt werden.

Preise

Die Kosten für die Fortbildungsangebote sind abhängig von der Dauer und dem Inhalt der Fortbildung. Hier können nach Absprache auch halbe Tage, mehrtägige Seminare oder Stunden geplant werden.

Anmeldung

Die Anmeldung zu unseren Seminaren erfolgt in der Regel online hier. Wir stehen Ihnen aber auch gerne telefonisch (0231-95089036 - Montag bis Donnerstag von 09:00 - 13:00 Uhr) oder per E-Mail (info@fortbildung-mal-anders.de) zur Verfügung.

Wenn Sie sich lieber schriftlich anmelden möchten, können Sie das mit Hilfe unseres Anmeldeformulars machen.

Online-Buchung

Hier gelangen Sie zu unserer Kursübersicht mit Online-Buchungstool.

Formular-Download

Möchten Sie Ihre Anmeldung lieber per Post oder Fax an uns schicken? Nutzen Sie das angehängte Anmeldeformular zum Download.

Image

Erfahrungsberichte

  • Bewegte Begegnung. Psychomotorik und Demenz.

    Das Seminar bewegte Begegnung ist eine Einführung in die Welt der Psychomotorik gekoppelt mit der Demenz. Am Anfang des Seminars gibt es einen kurzen Abriss darüber, was Psychomotorik bedeutet. Anschließend wird der Baukasten der Psychomotorik erläutert. Dieser besteht aus 3 großen Bereichen: Person Ich Kompetenz, Soziales Netzwerk/Kompetenz, Umwelt Sach-Kompetenz. Die einzelnen Bereiche sind in Erfahrungsfeldern unterteilt, die im Laufe des Seminars mit Beispielen den Teilnehmern nahe gebracht werden. Über das ganze Seminar verteilt tauchen die Teilnehmer in die Welt der Bewegungslieder ein. Die Referentin bekommt eine gute Mischung von Theorie und Praxis hin, somit ist das Seminar lebhaft und abwechslungsreich. Am Ende des Seminars wurde den Teilnehmern ein Videoausschnitt vorgespielt, welches die verschiedensten psychomotorischen Übungen mit Demenzkranken aufzeigte. Das Seminar vermittelt den Teilnehmern einen praxisnahen Überblick der Psychomotorik, bei dem der Spaßfaktor nicht zu kurz kommt.

    Svenja Nieswandt, Leitung soziale Betreuung in Herne

  • Was frag ich viel nach Geld und Gut

    Herzblut – das ist die wichtigste Eigenschaft, die man braucht, wenn man Musik in der Betreuung alter und demenzerkrankter Menschen einsetzen will. So lautet mein Fazit des eintägigen Seminars „Was frag ich viel nach Geld und Gut“, an dem ich am 17. März in Dortmund teilgenommen habe. Die Musikgeragogin Martina Hollenhorst vermittelte einen Eindruck davon, wie man mit gezieltem Einsatz von Musik Demenzerkrankte erreicht und bewegt. Welche Musik dafür geeignet ist, welche unterschiedlichen Rhythmusinstrumente sich begleitend einsetzen lassen, wie man musikalische Themenstunden lebendig gestalten kann und welche Themen sich dafür anbieten, worauf man bei der musikalischen Betreuung Dementer besonders achten sollte- diese und weitere Aspekte wurde im Laufe des Seminars angeschnitten. Und natürlich wurde gesungen. Wobei singen der falsche Ausdruck ist- Martina Hollenhorst singt nicht einfach, sie spielt, sie lebt die Musik. Und zeigt damit, dass technische Perfektion weniger wichtig ist als vielmehr die Leidenschaft, mit der man Musik einsetzt, um Senioren zu erreichen. Ein gelungenes Seminar- am Ende gab es das Ganze sogar noch als Skript für jeden Teilnehmer.

    Niels Meyer-Muchlinsky, Betreuungskraft

  • Mit Leichtigkeit und tausend Ideen. Gedächtnistraining für Senioren und Menschen mit Demenz.

    „Nach einer kurzen Einführung zum Thema Demenzen und deren Auslöser, stiegen wir sofort in die Praxis ein. Das Skript, welches mir ausgehändigt wurde, enthielt viele Ideen und Tipps für das Gedächnistraining, die sich in unterschiedliche Schwierigkeitsgrade einteilten und nach Bedarf auch abwandelbar waren. Nach und nach erläuterte Frau Königstein-Simons die einzelnen Elemente und beantwortete aufkommende Fragen. Hier wurde ersichtlich, dass sie schon viel Erfahrung in diesem Bereich hat, denn sie ließ immer wieder Beispiele aus der eigenen Praxis einfließen, machte deutlich was möglich und was schwerer umzusetzen ist. Sehr gut haben mir auch die unterschiedlichen Gedächtniskisten gefallen, die direkt mehrere Sinne ansprachen und auch zur Interaktion der Teilnehmer einluden. Ich habe die Fortbildung mit vielen neuen Ideen verlassen, die ich nach und nach in die Praxis umsetzen möchte.

    Tanja Geyer – zusätzliche Betreuungskraft

  • Meine Leistung schwarz auf weiss. Dokumentation in der sozialen Betreuung. (Stationär)

    In diesem Seminar geht es um die richtige Dokumentation für die Soziale Betreuung im Rahmen der stationären Altenhilfe. Es werden Themen angesprochen wie z.B., Berichteblatt/Pflegebericht, Pflegeplanung, MDK Prüfung etc. Die einzelnen Themen werden detailliert durchgesprochen und die Teilnehmer werden darin geschult, was zu beachten ist. Zu jedem der angesprochenen Themen gibt es jeweils eine Checkliste, auf der die wichtigsten Punkte kurz und knapp aufgelistet sind. Obwohl das Seminar ziemlich theorielastig ist, vergeht die Zeit wie im Flug. Das Seminar ist interessant gestaltet und wird durch Praxisbeispiele aufgelockert. Am Ende des Seminars hat jeder Teilnehmer eine Vorstellung einer guten Dokumentation und von dem Ablauf einer MDK Prüfung. Meine Leistung schwarz auf weiß ist für jeden zu empfehlen, der sich bei dem Thema Dokumentation in der Sozialen Betreuung unsicher ist, oder eine Auffrischung wünscht.

    Svenja Nieswandt, Leitung soziale Betreuung in Herne

  • Workshop Veeh-Harfen Spiel

    „Hallo, Frau Gisselmann, ich fand, es war eine gelungene Fortbildung und sie war sehr kurzweilig und interessant. Es war eine sehr kompetente Leitung, die mit freundlicher Unterstützung durch den Tag führte.Die Tatsache, dass jeder ein Instrument zur Verfügung hatte,war angenehm, so konnte man gleich praktisch durchstarten.Ich habe mit meinem Handy eine Tonaufnahme gemacht und diese unseren Tagesgästen vorgespielt. Die fitten, wie aber auch die höchst dementen Gäste empfanden die Musik als sehr schön. Ich plädiere unbedingt für die Anschaffung eines Instrumentes. Auch ihr hat die Fortbildung wie mir auch sehr gut gefallen. Ich kann und werde sie auf jeden Fall weiterempfehlen.“

    Ilka Königstein-Simons

  • Meine Leistung schwarz auf weiss. Dokumentation in der sozialen Betreuung. (Stationär)

    „Nach einer kurzen Einführung, ging es nahezu sofort in die Dokumentationspraxis. Wenn eine Prüfung durch den MDK ansteht, dann ist dies immer eine Ausnahmesituation. Frau Gisselmann ging auf die Prüfungspraxis und den Ablauf ebenso ein, wie auf die Transparenzkriterien, die für den MDK in der Regel maßgeblich sind. Sehr gut hat mir gefallen, dass sie getrennt auf die (Dokumentations-)Arbeit des sozialen Dienstes und der zusätzlichen Betreuungskräfte einging. Mit hoher Fachkompetenz beantworte sie aufkommende Fragen, erläuterte den Hintergrund von Formulierungsvorschlägen und gab einen Ausblick auf das Jahr 2017, wo sich nochmals einiges ändern wird. Diese Fortbildung beinhaltet sehr viel Theorie, aber das hatte ich auch nicht anders erwartet. Ich habe die Veranstaltung mit einem ganzen Pool an neuen Informationen und Anregungen verlassen, die ich nun nach und nach in die Praxis umsetzen werde.“

    Tanja Geyer – zusätzliche Betreuungskraft

  • Glücksmomente in der Betreuung

    Mitte Feb durfte ich mit Kolleginnen an einer Fortbildung teilnehmen. Der Titel der Fortbildung war „Glücksmomente in der Betreuung“.

    Für dieses Seminar bei Frau Gisselmann hatte ich mich, da ich deren Arbeit bereits aus der Vergangenheit kannte, bewusst entschieden. Deren Fortbildungen, die meistens sehr praxisorientiert sind, stillten meinen Wissensdurst und gaben mir neue Impulse für meine tägliche Betreuungspraxis. Dabei finde ich die Lernatmosphäre bei einer Gruppengröße von 15 Teilnehmern sehr angenehm. Zu Anfang des Seminars trugen wir zusammen, dass Glück und Glücksmomente für jeden einzelnen sehr individuell sind.

    Uns wurde die Kurzaktivierung mit ihren Vorteilen erläutert und es gab viele schöne Materialien zum Ausprobieren. Hier kann durch Selbsterfahrung und ausprobieren gelernt werde. Frau Gisselmann erklärte, wie wichtig Rituale- gerade in unserer Arbeit mit demenziell veränderten Menschen ist.

    Außer neuen Ideen für meine Arbeit, theoretischem Wissen und einem Skript habe ich mich nach dem Seminar in meinem persönlichen arbeiten gestärkt gefühlt.
    Mit neuem Mut und frischer Motivation stürze ich mich in meine Betreuung, danke Frau Gisselmann!

    Susanne Köhl, Betreuungs-Assistentin